Turnier Utrecht (NL)

Karfreitag, morgens um 3.00 Uhr in Schmitten, Treffpunkt für 8 Ringer und 5 Begleitpersonen der Ringerstaffel Sense. Mit zwei Autos machen wir uns auf den Weg in Richtung Holland. Dort werden Svenja, Noah, Jonas, Lukas, Julia und Miriam sich am Internationalen Oster-Jugendturnier mit Ringern aus der ganzen Welt messen. Mit ihnen reisen auch River und Stone Perlungher vom Zürcher Ringer Club. In Egerkingen laden wir noch Morteda Abd al Sada auf. Schon nach kurzer Zeit wurde es still in den Autos. Kurz vor der holländischen Grenze standen wir in dem für uns bekannten, alljährlichen Stau, der sich über mehrere Kilometer hinzog.

 

Um die Mittagszeit trafen wir im Stadion Galgenwaart ein, wo gewogen wurde. Während Miriam und River im Schwitztrainer ihre Runden liefen, wogen die anderen ab und fuhren zum Mittagessen ins grosse Shoppingcenter in Utrecht. Dort trafen wir uns wieder zum Spaghettiessen.

 

 

Für die Nachtruhe trennte sich der Sensler-Trupp wieder. Lötschers schliefen bei Bekannten und der Rest übernachtet im Hotel.

 

Samstag:

 

Die 200 ersten Kämpfe sind nun Geschichte. Als erster Schweizer trat Jonas gegen einen Vertreter aus Deutschland an. Leider ging dieser Kampf an den Deutschen. Nach der ersten Niederlage, ging es weiter mit den Gebrüdern Perlungher. Stone verlor seinen Kampf durch TU. Sein Bruder River hatte ebenfalls kein Glück. Trotz guten Aktionen und zum Teil fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen sollte es auch bei diesem Kampf nicht mit dem ersten Sieg für die Schweiz enden. Darauf kam der erste Lichtblick aus Senslersicht. Noah gewann durch TÜ nach 34sek. gegen einen Vertreter aus Tschechien. Durch einen momentanen Stromausfall hoffen wir, dass auch die weiteren Ringer nicht zu lange auf ihren Kampf warten müssen.

 

Glücklicherweise wurde nach dem Stromausfall schnell wieder weitergerungen. Wir sind nun bei 400 gerungenen Kämpfen. Jonas musste sich auch im seinem zweiten Kampf gegen Georgien geschlagen geben und scheidet somit leider aus. Auch die beiden Perlungher-Brüder scheiden nach dem 2. Kampf aus. Da Stone gesundheitlich angeschlagen ist, kehren die Zürcher frühzeitig nach Hause zurück und wieder gelingt es Noah, dem Sensler Team einen Sieg zu bescheren. Er gewinnt dank einem Schultersieg beim ersten Angriff gegen einen Deutschen. Auch Lukas greift nun endlich ins Geschehen ein. Er gewinnt gegen einen tschechischen Gegner mittels SS in der ersten Hälfte des Kampfes. Auch Murti siegte klar in der ersten Runde gegen einen Vertreter aus Deutschland. Als nächstes werden nun die Mädchen ins Turnier starten.

 

Den Mädchen der Ringerstaffel Sense gelang ein bombastischer Start. Svenja siegte gegen die Französin durch einen gekonnten Einsatz der Beinschrauben TÜ. Als nächstes war Julia an der Reihe. Sie sicherte sich in einem harten Kampf gegen Deutschland den Sieg mittels PS. Kurz darauf startete ihre Schwester Miriam in das Turnier. Sie siegte mit einem Schultersieg klar gegen eine Ringerin aus Dänemark.

 

In der nächsten und letzten Runde des heutigen Tages verlor Noah seinen 3. Kampf gegen einen Franzosen. Lukas traf bei seinem nächsten Kampf ebenfalls auf einen Franzosen. Er siegte auch bei seinem nächsten Kampf sehr überzeugend. Murti kämpfte sehr stark in einem offenen Kampf bis zu Schluss. Leider verlor er diesen Kampf nur mit einem Punkt Differenz. Die Mädchen traten auch im 2. Durchgang sehr überzeugend auf. Svenja gewann gegen Deutschland überzeugend mit TÜ. Auch Julia konnte ihren 2. Sieg an diesem Tag feiern. Sie siegte gegen eine Holländerin. Als letzte Senslerin musste Miriam auf der Matte antreten. Sie besiegte die Schwedin bereits in der ersten Runde.

 

So startet morgen um 9.00 der 2. Tag des Osterturniers in Utrecht. Lukas, Noah, Murti, Svenja, Julia und Miriam werden morgen wieder auf der Matte stehen und um die Medaillen kämpfen.

 

Sonntag:

Nach einigen Startschwierigkeiten von Andreas und Alexandra kamen auch sie noch zum Frühstück. Danach ging es sofort weiter in die Halle. Heute werden die Ringer der Ringerstaffel Sense und der Ringer aus der Ringerriege Brunnen um die Medaillen kämpfen.

 

Noah und Lukas hatten in der ersten Runde ein Freilos. Als erster startete heute Morgen Murti in den 2. Wettkampftag. Auf der Matte erwartete ihn einen Vertreter aus Frankreich. Leider verlor er trotz guten Aktionen mit TU. In der 3. Runde traf Svenja auf eine Deutsche. Sie siegte auch bei diesem Kampf mit TÜ, so kann sie ihr Turnier weiter bestreiten, ohne einen Punkt abzugeben. Julia rang gegen eine Altbekannte Gegnerin aus Holland. Sie verlor trotz einem guten Kampf nach Punkte. Zuletzt war Miriam an der Reihe. Sie siegte gegen die Griechin TÜ.

 

Miriam verlor ihren 2. Kampf am heutigen Tag gegen eine Athletin aus Frankreich. Da sie bereits am frühen Morgen eine Schulterverletzung erlitt, trat Miriam bei ihrem letzten Kampf nicht an. Somit war sie am Ende auf dem 6. Platz. Julia gewann ebenfalls ihren letzten Kampf und beendete das Turnier auf dem 3. Rang. Svenja gewann im Finalkampf mit TÜ. Auch im Finale gab die junge Senslerin keinen Punkt ab. Bei den Jungs waren noch Noah und Lukas am Turnier beteiligt. Lukas gewann seinen ersten Kampf am heutigen Tag gegen einen Deutschen. Im Finale traf er dann auf einen Holländer. Auch dieser konnte ihn nicht stoppen und der Turniersieg war in der Tasche. Noah hatte heute nur einen Kampf. Im Kampf um den 3. Rang siegte er gegen einen Ringer aus Schweden.

 

 

Nun ist das diesjährige Osterturnier zu Ende und die ganze Mannschaft kehrt mit vielen Erfahrungen in die Schweiz zurück.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0